Travelguide: Amsterdam

21 Juni 2017 /
Natürlich war ich nicht nur in Amsterdam, um Stationery zu kaufen. Mit meinem Freund zusammen habe ich mir eine Menge angesehen. Es sei vorher erwähnt, dass wir beide keine großen Fans von Kunst sind und unseren kurzen Aufenthalt dort nicht in Museen verbringen wollten. Stattdessen waren wir viel zu Fuß unterwegs und haben eine Menge gesehen.

Büchermarkt Spui 

Gleich am ersten Tag sind wir beim Büchermarkt Spui gewesen. Dort gibt es eine Menge alte Bücher, historische Karten und Postkarten. Es war schön durch die alten Sachen zu stöbern. Die meisten Bücher sind natürlich auf niederländisch und somit nicht für jeden das Richtige, aber allein sich dort umzusehen macht einfach unglaublich Spaß. 

 

Rumtreiben lassen  

Etwas, das ich euch nur empfehlen kann. Da wir beide kein Datenvolumen hatten, mussten wir uns auf der Suche nach Cafés und ähnlichem darauf verlassen schon etwas finden zu können. Für die restliche Orientierung haben wir die ADAC Tour-App genutzt. Zum Glück ist das ja jetzt überflüssig, denn diese App hat uns häufig in die Irre geführt. Ein weiterer Grund, warum wir so viel von der Stadt gesehen haben. In Amsterdam ist das alles überhaupt kein Problem. Die Stadt sollte man fußläufig oder auf dem Rad erkunden. Die Wege sind kurz und man sieht sehr viel mehr von der Stadt. 


Burger & Bier - Grachtenfahrt

Wenn man in Amsterdam unterwegs ist, kommt man eigentlich um eine Grachtenfahrt nicht herum. So eine Grachtenfahrt ist auch wirklich sehr schön und lohnt sich. Allerdings hatte ich bereits eine gemacht, als wir unsere Austauschschüler aus Amsterdam geholt haben. Also beschlossene wir eine etwas andere Grachtenfahrt zu machen. Da wir nicht so für Wein und Käse zu haben sind, buchten wir lieber eine Burger und Bier-Fahrt. Die Fahrt war wirklich gut. Unser Guide Andy war sehr witzig, wir haben eine Menge gesehen und die Burger waren ebenfalls sehr lecker. Die Guides geben übrigens gerne Tipps, also bucht so eine Fahrt ruhig am Anfang euerer Reise.


Pancake Bakery

Die meisten Leute, die mich persönlich kennen, wissen wie sehr ich Pfannkuchen liebe. Ich konnte also Amsterdam nicht ohne einen Besuch in einem Pfannkuchenhaus verlassen. Die Pancake Bakery ist in der Nähe des Anne Frank Hauses, das wir leider nicht besuchen konnten, da es am Osterwochenende natürlich keine Karten mehr gab und unsere Zeit nicht zum Anstehen gereicht hat. Anstehen muss man bei der Pancake Bakery für gewöhnlich auch, also sollte man sich lieber online einen Platz reservieren. Zu essen gibt es süße und - zur Freude meines Freundes - auch herzhafte Pfannkuchen.


A'DAM - Amsterdam Tower

Zum A'DAM komme ich nochmal in einem anderen Post beim Thema Aussichtspunkte, aber lasst euch sagen, dass es ein einmaliges Erlebnis war. Erfahren haben wir davon nicht durch die zahlreichen Pinterest-Posts, sondern von unserem Guide Andy. Gut, dass wir die Grachtenfahrt so früh gemacht haben.



Ice Bar

Der Aufenthalt in der Ice Bar war eher kurz, bei den Temperaturen aber auch besser. Die Tickets für die Ice Bar kann man nur online oder in Touristen-Shops erhalten, nicht aber vor Ort in der Bar. Man bekommt drei Chips. Einer ist für die Vor-Bar. Dort wird man in die Geschichte eingeführt und kann sich einen Cocktail oder ähnliches gönnen. Dann bekommt man Wärmekleidung und kann in die Ice Bar. Dort erhält man Bier oder Wodka in Gläsern aus Eis. Ein cooles Erlebnis, das preislich aufgrund der Drinks auch völlig in Ordnung geht, wenn man online bucht.


Rembrandtplein

Hier waren wir eigentlich nur wegen der Tiger-Filiale. Neben der Statur findet sich hier vor allem das Nachtleben. Eigentlich wollten wir hier ebenfalls feiern gehen, waren aber am Ende doch viel zu müde dazu. Für zwei 20-jährige echt ein wenig traurig. 


Blumenmarkt im Singel

Der Blumenmarkt ist toll um kurz dort durch zu wandern. Er befindet sich in der Nähe der Rembrandtplein. Hier werden Blumen und Blumensamen für Blumen sämtlicher Formen und Farben verkauft. Natürlich überwiegend die für Holland typischen Tulpen.


Der Grachtenblick

Der Grachtenblick ist ein Punkt, an dem man einen tollen Blick mit vielen Amsterdamer Brücken hat. Er befindet sich Herrengracht Ecke Reguliersgracht. Dieser Punkt wird auch von fast jeder Grachtentour angefahren. Aus dem Boot heraus hat man einen wesentlich besseren Blick. Zu Fuß kann man nicht wirklich das sehen, was es zu sehen geben soll.


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Hey :) Lass mir doch einen Kommentar da.
Konstruktive Kritik ist ebenfalls erwünscht :D
Liebe Grüße Anneke