Travelguide Kegnaes (Dänemark)



Vor zwei Wochen haben wir uns mit elf Jugendlichen und zwei Autos aufgemacht und ein Ferienhaus in Dänemark bezogen. Diese Reise war unsere Abifahrt, da wir nicht mit nach Lloret de Mar wollten. Wie es sich auf Kegnaes so wohnt und was man dort alles tolles machen kann, darum soll es heute gehen.

Anreise

Kegnaes ist eine Halbinsel, auf die man bequem mit einem Auto kommen kann. Ein eigenes Fahrzeug vor Ort zu haben ist dort wirklich sehr hilfreich. Mit der Bahn kommt man nur bis Sonderborg und muss von dort ein Taxi nehmen. Etwas, dass ich nicht empfehlen würde, denn auch auf der Insel macht es sehr viel Sinn mobil zu sein.


Unterkunft

Da wir mit einer ziemlich großen Gruppe unterwegs waren, haben wir uns gemeinsam ein Ferienhaus gemietet. Das ganze lief über DanCenter und sah ungefähr so aus. Die Häuser stehen in einer Anlage voll mit Ferienhäusern. Das war super, weil wir mit unseren Nachbarn Lebensmittel und sonstige Gegenstände austauschen konnten. Als wir dort waren, waren auch einige andere Abiturienten-Gruppen da, aber auch Familien mit Kindern und Angler. Dadurch, dass man ein eigenes Haus hat, geht man niemandem auf die Nerven. Die Häuser haben zwar dünne Wände, aber genug Abstand zueinander. Zudem sind sie gut ausgestattet. Neben den üblichen Einrichtungsgegenständen hatten wir einen hauseigenen Pool,  Whirlpool und eine Sauna. Zur Unterhaltung gab es nicht nur einen Fernseher mit DVD-Player und Konsole, sondern auch einen Tischkicker, und einen Billard-Tisch mit aufsetzbarer Tischtennisplatte. Zu beachten ist, dass man in einer Ferienwohnung Selbstversorger ist. Es müssen sich also Leute die Arbeit machen zu kochen und es sinnvoll die Lebensmittel aufgrund ihrer Preise bereits in Deutschland einzukaufen.




Sehenswertes

Auf Kegnaes selbst gibt es einen schönen Strand (Achtung, Steine!) an dem wir fast jeden Tag waren. Es war zwar selten warm genug um zu schwimmen oder sich zu sonnen, aber man kann dort gut spazieren gehen oder einfach nur auf dem Steg sitzen und reden.


Allgemein ist die Insel landschaftlich sehr schön, sodass sich eine Fahrradtour durchaus lohnt. Wir haben uns die Räder bei einem Fahrradverleih gleich zu Beginn der Insel geliehen. Den würde ich aber nur empfehlen, wenn man auf Abenteuer steht. Wir haben für 60 Kronen bei einem Rentner Fahrräder bekommen, die fast auseinander fielen und konnten uns nach einem Kilometer bereits eines austauschen. Trotzdem ist alles gut gegangen. Wie wir später erfuhren, hat auch der Campingplatz in der Nähe der Ferienhausanlage einen Fahrradverleih. Wie gut der ist, können wir nicht beurteilen.


Neben unseren Fahrten nach Flensburg, Sonderborg und Nordborg, zu denen es noch extra Artikel geben wird, haben wir auch einmal beim Leuchtturm von Kegnaes, der einzigen Sehenswürdigkeit auf der Insel, gehalten. Uns war der Aufstieg zu teuer und da wir an der Nordseeküste wohnen, haben wir bereits den ein oder anderen Leuchtturm von innen gesehen. Trotzdem hat man von dem Hügel aus einen tolle Aussicht aufs Meer.


Wichtig

In Dänemark zahlt man nicht mit Euros, sondern mit Kronen. Wir haben kaum Geld gebraucht, wechselt also nicht zu viel. Mit 100 Kronen bin ich hingekommen, gewechselt habe ich 700 Kronen und mache nun beim Rückwechseln Verlust. 

Solltet ihr mit dem Auto anreisen beachtet die Geschwindigkeitsänderungen sobald ihr über die Grenze kommt. Auf Autobahnen ist höchstens 130 kmh, was allerdings selten der Fall ist. Auf Landstraßen gilt 80 kmh und innerorts 50 kmh. Die Ortschaftsschilder sind auf dem Boden zu finden und weiß. Manchmal sind sie bereits bewachsen, also aufpassen.






Kommentare:

  1. Verständlich, dass ihr nicht nach Lloret wolltet. Meine Freunde und ich hatten letztes Jahr auch keine Lust auf Alkoholurlaub in Korfu, aber bei uns hat das mit der eigenen Abifahrt dann leider doch nicht geklappt. In Dänemark war ich noch nie - klar, bei mir ist Italien einfach näher ;) aber es steht auf jeden Fall noch auf meiner Liste mit Reisezielen.

    Was schreibst du denn jetzt so? Irgendwelche genauen Pläne? Und wow, das mit dem Umzug wäre mir gleich nach dem Abi zu viel gewesen. Was studierst du denn dann genau?

    Alles Liebe
    Marianne ♥

    AntwortenLöschen
  2. Das sind so tolle Eindrücke, da mag ich auch unbedingt mal hin :)

    AntwortenLöschen

Hey :) Lass mir doch einen Kommentar da.
Konstruktive Kritik ist ebenfalls erwünscht :D
Liebe Grüße Anneke