#BallonsOnTour - Wir treffen auf einen echten, lebenden Wolfsburgfan.

14 September 2015 / 2 Kommentare
Auf dem Weg nach Wolfsburg hatten wir dann erstmals Probleme mit der Bahn, wie passend ging es doch in die Autostadt schlecht hin. Doch wir kamen pünktlich in Wolfsburg an und trafen uns dort mit einer befreundeten Twitterin. Mit der ortskundigen Antonia im Gepäck erkundeten wir die Metropole Wolfsburg. Das man hier sehr stolz auf den VfL Wolfsburg ist, kann man daran erkennen, dass sich das Logo der Wölfe in der Stadt fast so oft finden lässt wie das von VW. Mit Antonia, einem waschechten Wolfsburgfan (ihr wisst ja bestimmt wie selten die sind ;)) ging es dann zum Stadion, um dort eine Stadionführung mitzumachen.













Da wir zwei Tage vor dem Supercup in Wolfsburg waren, liefen die Vorbereitungen natürlich auf Hochtouren. Das gab uns die einzigartige Gelegenheit uns in einem gegnerischen Stadion vor einem riesigen Bayernlogo zu fotografieren, auch wenn ich auf dem Bild alles andere als gut aussehe.




Der "Hügel der Leiden" oder auch "Mount Magath" ist in der Welt des Fußballs berühmt berüchtigt. Der ehemalige Meistertrainer Magath ließ diesen Hügel in Wolfburg anfertigen.



 Nach der Stadionführung ging es dann noch in die VfL-Fußballwelt. Hierbei handelt es sich um ein interaktives Vereinsmuseum des VfL. Ob Elfmeterschießen, Ansprache in der Kabine oder Fangesänge singen, alles hat wirklich Spaß gemacht. Am meisten Freude hat es mir allerdings bereit selbst mal Kommentator spielen zu können.


Nachdem wir uns noch bei McDonals im Bahnhof etwas zu essen geholt hatten, stiegen wir in den nächsten Zug. Für uns ging es weiter nach Berlin.

Weitere Bilder findet ihr bei mir (@herzballon), meiner Schwester (@sternballon) und Antonia (@antoniasxn) auf Twitter.

#BallonsOnTour - Wie wir in Hannover die HDI-Arena suchten.

13 September 2015 / Kommentieren
In Bremen verweilten wir nicht sehr lange. Noch am selben Tag ging es weiter nach Hannover. Dort übernachteten wir etwas außerhalb bei einem Bekannten. Dieser erklärte uns freundlicherweise wie wir mit der S-Bahn von dort zum Stadion gelangen würden. Mit seinen Anweisungen im Ohr fuhren wir noch am selben Abend los. Als wir an der von ihm genannten Haltestelle ausstiegen, konnte wir bereits in der Ferne den charakteristischen Bogen des Stadions erkennen. Froh darüber, die Arena schnell gefunden zu haben, liefen wir los und kamen nach kurzer Zeit tatsächlich an einem HDI-Arena-Schild an. Die Arena hingegen war nun für uns nicht mehr zusehen, dafür ein ganzer Wald von Bäumen.



Langsam tauchte die Arena hinter den Bäumen auf und wir konnten uns sicher sein, dass wir doch in die richtige Richtung gelaufen waren. Von unserem Standpunkt konnten wir sogar einen Blick in die Arena erhaschen, für die es an diesem Tag leider keine Führung gab.





Dieses Schild wird jeden, der sich ein bisschen mit Fußball auskennt zum Lachen bringen. Wer damit jetzt nichts anfangen kann, gibt einfach mal "Hannover und Kind" bei einer Suchmaschine seiner Wahl ein und ihr werdet es verstehen.



Wir liefen also einmal um das gesamte Stadion rum und sahen dabei nicht nur das Stadion und ein dazugehöriges Stadionbad, sondern auch einige Fußballfelder und eine Sportschule oder etwas in der Art.



Nachdem wir wieder an unserem Ausgangspunkt angelangt waren, liefen wir von leichtem Nieselregen begleitet zurück zur Haltestelle und fuhren weiter zu einem Restaurant, welches unsere Mutter uns empfohlen hatte. Als wir dort ausstiegen, regnete es bereits stärker. In unseren wunderschönen Adidas-Regenjacken mit dem dazupassenden Rucksack betraten wir als besagtes Restaurant. Zuerst dachten wir unsere Mutter wolle uns verarschen. An der Decke hingen Kronleuchter, wir wurden von einem Kellner empfangen, der uns einen Tisch zuwies. Allgemein wirkte das ganze Restaurant sehr edel und wir senkten das Durchschnittsalter um locker 20 Jahre. Trotzdem nahmen wir Platz und bestellten uns eine Pizza, welche wir dann unter anfänglicher Beobachtung dann auch aßen. Preislich ist das Restaurant wirklich gut. Also wenn ihr mal in Hannover auf der Suche nach einem guten nicht zu teuren Italiener seid, dann schaut im Ristorante Castello vorbei.

Ristorante Castello 
Alte Herrenhäuser Str. 24 
30419 Hannover